20. April 2020
Wirtschaftsrat in Neuer Osnabrücker Zeitung: Hygienemaßnahmen wichtiger als Handelsfläche
Wolfgang Steiger: Ein großes Problem für den Einzelhandel ist auch der bundesweite Flickenteppich bei den Regelungen

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. kritisiert in der Neuen Osnabrücker Zeitung die Fortsetzung der Schließung von Geschäften mit einer Verkaufsfläche größer als 800 Quadratmeter. "Ein großes Problem für den Einzelhandel ist auch der bundesweite Flickenteppich bei den Regelungen. In einigen Ländern agieren absurderweise auch noch einzelne Kommunen ganz unterschiedlich. Hier muss Abhilfe geschaffen werden. Die Lockerungen der Ladenschließung dürfen nicht an Betriebsgrößen oder Verkaufsflächen festgemacht werden, sondern einzig an der Garantie adäquater Hygienemaßnahmen durch die Einzelhändler", mahnte Generalsekretär Wolfgang Steiger. „Die Fortsetzung der Schließung von Geschäften mit einer Verkaufsfläche größer als 800 Quadratmeter ergibt keinen Sinn. Denn je größer die Verkaufsfläche ist, desto mehr Platz kann auch Abstands- und Hygieneregeln eingeräumt werden". 

Der Wirtschaftsrat schlägt stattdessen vor, die Besucherzahlen auf einen Kunden pro 25 Quadratmeter zu begrenzen, Warteschlangen zu regeln, getrennte Ein- und Ausgänge zu schaffen sowie Schutzvorrichtungen an den Kassen einzurichten. Zudem weist er darauf hin, dass der Einzelhandel in weiten Teilen mittelständisch geprägt ist und dass diese Struktur nicht durch existenzgefährdende Grenzziehungen zerstört werden dürfe.

 

 

 

 

Hier gelangen Sie zum Presseecho

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de