16. September 2019
Wirtschaftsrat: Keine Schnellschüsse beim Klimaschutz
Friedrich Merz und Wolfgang Steiger BILD, WAMS, Südwestpresse und weiteren Medien: Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit im Blick behalten

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt vor zusätzlichen Belastungen für Verbraucher und Unternehmen durch mehr Klimaschutz. „Keine Frage, Klimaschutz ist wichtig. Aber wir müssen dabei immer auch die Versorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft im Blick behalten“, sagte Vizepräsident Friedrich Merz der BILD am Sonntag. Der Wirtschaftsrat ist überzeugt, dass gerade Deutschland als Land der Ingenieurskunst sein innovatives Potential einsetzen kann, um weltweit zu intelligenten technologischen Antworten auf die Herausforderungen des Klimawandels beizutragen. „Immer neue Steuern und Abgaben helfen dem Klima nicht“, erklärte Generalsekretär Wolfgang Steiger in der Südwest-Presse und der Frankfurter Rundschau. „Verzichtsdebatten sind weltfremd und schlicht nicht hilfreich.“

Der richtige Weg wäre daher, Klimaschutz technologieoffen zu gestalten. „Mit Hilfe von Technologien können wir viel Kohlendioxid einsparen. Dies gelingt aber nur, wenn wir Wertschöpfung und Innovationskraft im Lande halten“, ist Wolfgang Steiger überzeugt. Der weltweite Klimaschutz und der Umbau des Energiesystems sind in Verbindung mit dem Erhalt unserer industriellen Basis enorme Herausforderungen, die zugleich aber große Chancen eröffnen. Friedrich Merz warnte in seiner wöchentlichen Kolumne in der WELT am Sonntag zudem vor einem deutschen Alleingang beim Klimaschutz und forderte die Bundesregierung dazu auf, sich eng mit den europäischen Nachbarn abzustimmen.

 

Lesen Sie hier die Aussagen von Friedrich Merz. Den vollständigen Artikel in der Frankfurter Rundschau können Sie hier nachlesen. Das aktuelle Positionspapier des Wirtschaftsrates zum Thema Klimaschutz finden Sie hier.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de