30. April 2020
Wirtschaftsrat im Wirtschaftskurier: Keine weiteren Anleihekaufprogramme durch die EZB
Wolfgang Steiger: Die EZB hat für eine Gesundheitskrise und einen wirtschaftlichen Lockdown nicht die richtigen Werkzeuge

Vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) heute hat der Wirtschaftsrat gegenüber dem Wirtschaftskurier online an den Rat der EZB appelliert, das Anleihekaufprogramm PEPP nicht noch weiter auszudehnen oder andere Maßnahmen zu bewilligen, die vermeintlich in der Corona-Krise den Eurostaaten helfen sollen. „Vor der Sitzung des EZB-Rats, ruft die Politik wieder nach neuen Wundertaten der Zentralbanker. Das ist ein gefährlicher Sirenengesang“, zitiert der Wirtschaftskurier den Generalsekretär des Wirtschaftsrates Wolfgang Steiger.

Die EZB hat bereits einen Großteil ihres Pulvers verschossen, für eine Gesundheitskrise und einen wirtschaftlichen Lockdown hat sie auch schlicht nicht die richtigen Werkzeuge“, betont Wolfgang Steiger weiter. Anders als in der Krise nach 2008 haben die Probleme ihren Ursprung nicht im Finanzsystem. Weitere EZB-Maßnahmen würden nur die Überschussliquidität erhöhen, die bereits jetzt bei schwindelerregenden zwei Billionen Euro liegt und könnten ein Baustein für noch größere Probleme und Konflikte sein. Hinzu kommt, dass sich derzeit weiterhin fast jedes Land der Eurozone zu Null- oder Negativzinsen refinanzieren kann.

 

Lesen Sie den Artikel im Wirtschaftskurier in voller Länge

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de