22. August 2019
Wirtschaftsrat kritisiert EZB-Zinspolitik und ihre Auswirkungen auf Sparer und Banken
Wolfgang Steiger: Null- und Negativzinsen entwerten Altersvorsorge

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. unterstützt den Vorstoß von Markus Söder, einen Kurswechsel in der Zinspolitik einzuleiten. „Es ist höchste Zeit, dass die EZB ihre sogenannte unkonventionelle Geldpolitik zurückfährt, mit der schleichenden Finanzierung von Staatsschulden aufhört und wieder Zinsen zulässt, die Sparer belohnen und nicht bestrafen", zitiert unter anderem die BILD Generalsekretär Wolfgang Steiger. „Zudem verdienen Banken nicht genug, weil ihnen die Zinserträge wegbrechen und bei jeder Eintrübung des wirtschaftlichen Geschehens werden umgehend neue Geldspritzen in Form von weiteren Zinssenkungen oder Anleihekäufe ins Schaufenster gestellt.  Das ist ein verantwortungsloses Erkaufen von kurzfristiger Ruhe zum Preis langfristiger Turbulenzen."

Wolfgang Steiger weiter: "Die EZB hat bereits die Türen aufgemacht, um im September weitere Lockerungen auf den Weg zu bringen. Dabei nimmt die Wirkung immer neuer Fluten an billigem Geld, Schulden und Liquidität auf die Realwirtschaft drastisch ab. Gleichzeitig wachsen die Zweifel, ob man die durch Nullzinspolitik und das Anleihekaufprogramm erzeugte Erwartungshaltung überhaupt noch unfallfrei aus den Märkten verbannen kann“.

 

Hier gelangen Sie um Beitrag auf bild.de und der Reuters-Meldung.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de