23. März 2021
Wirtschaftsrat kritisiert in der FAZ Konzeptlosigkeit von Bund und Ländern
Wolfgang Steiger: Statt immer neuen Zwangsmaßnahmen braucht es eine deutliche Beschleunigung der Impfkampagne und eine kluge Teststrategie

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. hatte im Vorfeld der gestrigen Ministerpräsidentenkonferenz vor der Einführung einer Ausgangssperre gewarnt und die Konzeptlosigkeit von Bund und Ländern scharf kritisiert. „Jetzt noch eine Ausgangssperre verhängen zu wollen wäre eine verheerende Botschaft. Für die Wirksamkeit dieses schweren Grundrechtseingriffs fehlt jede wissenschaftliche Grundlage", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor der Bund-Länder-Konferenz. „Was aber erwiesenermaßen hilft, sind kluge Konzepte aus Testen und Impfen. Deshalb kommt es jetzt in erster Linie darauf an, den Impf-Turbo zu zünden. Hausärzte, niedergelassene Mediziner und Betriebsärzte müssen so schnell wie möglich impfen dürfen. Die Politik muss alle Ressourcen mobilisieren, um bis zu den Sommerferien jedem ein Impfangebot zu machen. Andernfalls drohen unabsehbare wirtschaftliche und politische Verwerfungen“, so Wolfgang Steiger weiter.

Neben einer deutlichen Beschleunigung der Impfkampagne braucht es aus Sicht des Wirtschaftsrates eine kluge Teststrategie, um Schulen, Kitas und Einzelhandel auch bei steigenden Inzidenzwerten offenzuhalten und auch der Gastronomie und anderen schwer getroffenen Branchen eine Perspektive zu bieten. „Beim Discounter kann man mit Maske auch Kleidung und Schuhe kaufen, aber der Einzelhandel soll nun wegen angeblich höherer Ansteckungsgefahr wieder geschlossen werden“, kritisiert Wolfgang Steiger.“ Das versteht doch niemand mehr. Und unsere Kinder haben bereits ein ganzes Jahr ihrer Bildung unwiederbringlich verloren. Wir müssen damit aufhören, nur den Inzidenzwert zu betrachten, es geht auch um die Auslastung der Intensivbetten. Gesellschaftliche, soziale und wirtschaftliche Kosten des Lockdowns werden zudem bisher nicht in ausreichendem Maße eingepreist.“   

Lesen Sie hier den kompletten Artikel in der Online-Ausgabe der FAZ.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de