20. August 2019
Wirtschaftsrat kritisiert Verlängerung der Mietpreisbremse
Wolfgang Steiger: Das Einzige, das hilft, ist bauen, bauen, bauen!

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. kritisiert in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung DIE WELT die von der Großen Koalition beschlossene Verlängerung der Mietpreisbremse. "Ein staatlicher Preisdeckel wie die Mietpreisbremse widerspricht nicht nur den Grundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft, sondern hat auch nachweislich den Anstieg der Mieten auf angespannten Wohnungsmärkten nicht bremsen können", sagt Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates. 

„Das Einzige, das gegen Wohnungsknappheit und hohe Mieten wirklich hilft, ist bauen, bauen, bauen. Und gerade hier passiert viel zu wenig. Die Zahl der Baugenehmigungen für dringend notwendige Mehrfamilienhäuser ist im ersten Halbjahr 2019 sogar um mehr als drei Prozent zurückgegangen. Und dass, obwohl allein in den letzten beiden Jahren netto mindestens 400.000 Menschen pro Jahr nach Deutschland zuwanderten“, kritisiert Wolfgang Steiger weiter.

 

Der Wirtschaftsrat fordert bereits seit langem marktwirtschaftliche Anreize in der Wohnungsbaupolitik.  „Wir brauchen keine Symbolpolitik, die nachweislich nicht funktioniert. Wir müssen endlich radikal umdenken“, fordert Wolfgang Steiger weiter. Aus Sicht des Wirtschaftsrates sollte deshalb die Mobilisierung von Bauland ebenso in den Blick genommen werden wie die schnellere Erteilung von Baugenehmigungen, niedrigere Grunderwerbsteuern und insgesamt weniger hohe Baukosten etwa durch Umsetzung der umfangreichen Empfehlungen der Bausenkungskostenkommission. „Mehr Nachfrage nach Wohnraum bedeutet nichts anderes, als dass mehr Wohnungen gebaut werden müssen. Und wer bauen will, braucht Bauland, niedrigere Baunebenkosten und effizient arbeitende Verwaltungen, die den Wohnungsbau unterstützen und nicht verhindern“, betont Wolfgang Steiger.

 

Hier gelangen Sie zum Beitrag auf WELT.de und Handelsblatt.de

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de