28. August 2019
Wirtschaftsrat legt Mittelstandskonzept vor
Wolfgang Steiger in der Augsburger Allgemeinen: Soli abschaffen, Unternehmenssteuern senken, Bürokratie abbauen

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. hat Bundeswirtschaftsminister Altmaier ein umfangreiches Papier zur Stärkung von Mittelstand und Familienunternehmen auf seine Reise mitgegeben. „Die meisten Industriestaaten, wie die USA, Großbritannien und Schweden, haben inzwischen breite Steuersenkungen für ihre Wirtschaft beschlossen“, sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger in der Augsburger Allgemeinen Zeitung. Der Wirtschaftsrat fordert deshalb die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags für alle, eine Senkung der Gesamtsteuerbelastung für Kapitalgesellschaften auf 25 Prozent und eine Bürokratiebremse. „Leider wird der Mittelstand von einer Partei der Großen Koalition, der SPD, schlecht behandelt“, kritisierte Wolfgang Steiger. „Eine Entlastung der Unternehmen bei Steuern, Abgaben und Bürokratie tut umso dringender not.“

„Gerade der Mittelstand braucht für den erfolgreichen Sprung in das digitale Zeitalter verlässliche Rahmenbedingungen, mehr Flexibilität, Luft zum Atmen und vor allem Investitionsspielräume“, erklärte Wolfgang Steiger. „Damit die dringend notwendige Bündelung und Kohärenz der politischen Umsetzung der Digitalisierung nicht auf der Strecke bleiben, müssen die losen Enden der Digitalpolitik in eine kohärente Strategie überführt werden.“ So setzt sich der Wirtschaftsrat für einen zentralen Ansprechpartner für Digitales in der Bundesregierung und einen raschen, flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes ein. Die aktuelle Gesetzesinitiative des Bundesjustizministeriums zum Unternehmensstrafrecht lehnt der Wirtschaftsrat ab und kritisiert insbesondere, dass die Auflösung von Unternehmen möglich wie auch die Veröffentlichung von Sanktionen angestrebt wird.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel in der Onlineausgabe der Augsburger Allgemeinen.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de