22. April 2014
Wirtschaftsrat lehnt 35-Stunden-Woche für Eltern strikt ab
Wolfgang Steiger: In Union sollte man vor dem Verteilen ans Erwirtschaften denken - Flexible Arbeitszeit besser für Eltern geeignet als starre Vorschriften

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. lehnt Forderungen nach Einführung einer 35-Stunden-Woche für Eltern aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion strikt ab. "In die Arbeitszeitgestaltung sollte sich die Politik nicht über prinzipielle Schutzvorschriften hinaus einmischen. Für die Arbeitszeiten sind vor allem die Tarifpartner und nicht die Politik verantwortlich. Damit sind wir bisher gut gefahren", kritisierte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V.

"Die eingeübte Tarifautonomie darf nicht weiter ausgehöhlt werden. Der abwegige Vorschlag, der ursprünglich von Frau Schwesig kam, wird nicht dadurch klüger, dass man ein paar Stunden weniger als sie von der Arbeitszeit abzieht. Die Betriebe suchen sowieso nach flexiblen Lösungen für ihre Mitarbeiter, damit Familie und Beruf besser vereinbart werden können. Flexible Arbeitszeiten sind besser als starre Vorschiften für Eltern geeignet. Und: In der Union sollte man wissen, dass vor dem Verteilen das Erwirtschaften kommt", so Steiger weiter.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de