06. September 2018
Wirtschaftsrat: Nur mit mehr Transparenz können wir Renten-Populisten das Wasser abgraben
Gastbeitrag von Wolfgang Steiger in der ZEIT

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. kritisiert in der aktuellen Ausgabe der ZEIT die fälschlicherweise geschürte Angst vor Altersarmut und wirbt für mehr Transparenz in der Rentenpolitik. „Nehmen wir uns ein Beispiel an Dänemark, Norwegen und Schweden, die ihren Bürgern eine individuelle Renteninformation über ein Online-Portal ermöglichen“, schreibt Generalsekretär Wolfgang Steiger in seinem Gastbeitrag. Der Wirtschaftsrat hat die Einführung eines säulenübergreifenden Renteninformationssystem im Koalitionsvertrag erreicht. „SPD und auch Teile der Union sollten nicht in einen Überbietungswettbewerb mit Populisten eintreten“, warnt Wolfgang Steiger.
Das Risiko der Altersarmut wird stark überschätzt, wie der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums festgestellt hat – es steigt demnach bis 2030 lediglich auf fünf Prozent. Eine transparente Renteninformation kann dabei helfen, das Risiko weiter zu minimieren: „In Skandinavien kümmern sich die Menschen mehr um eine private Vorsorge, rüstige Senioren entscheiden sich häufiger dafür, freiwillig länger zu arbeiten — weil man sich auch vorrechnen lassen kann, um wie viel die Rente durch zusätzliche Beitragszeiten steigt“, erklärt Wolfgang Steiger.

Die Pläne von Bundesfinanzminister Scholz, das Rentenniveau dauerhaft festzulegen, hält der Wirtschaftsrat für fatal. „Um das Rentenniveau bis 2025 bei 48 Prozent des Lohnes vor Steuern festzuschreiben und die übrigen Rentengeschenke zu verteilen, fallen die ansonsten anstehenden Rentenbeitragssenkungen um 0,3 Prozentpunkte in den kommenden Jahren aus“, kritisiert Wolfgang Steiger. Wird das Rentenniveau gar bis 2040 festgeschrieben, wären Zusatzkosten von fast 500 Milliarden Euro zu decken, wie Axel Börsch-Supan, Wirtschaftswissenschaftler und Mitglied der Rentenkommission, ermittelt hat.“

 

Lesen Sie hier den kompletten Artikel bei ZEIT-online.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de