06. April 2017
Wirtschaftsrat: Senat muss nachhaltige Lösung für Verschlickungsproblem finden
Dr. Henneke Lütgerath: Hamburg kann sich nicht allein auf Schleswig-Holstein verlassen

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck hat Hamburg aufgefordert, Maßnahmen zur Minderung des Schlickaufkommens zu ergreifen. Das berichtet u.a. der NDR. Bereits in der Vergangenheit hat der Wirtschaftsrat Hamburg dieses Problem immer wieder thematisiert und den Senat der Hansestadt zum Handeln aufgefordert.

 

Dazu erklärt der Landesvorsitzende Dr. Henneke Lütgerath: „Der Unmut aus Schleswig-Holstein ist nur zu verständlich. Hamburg darf und kann sich nicht allein auf das Wohlwollen seines Nachbarn verlassen. Es braucht endlich effektive und damit auf Dauer kostengünstigere Lösungen, um das hohe Schlickaufkommen zu vermeiden. Nicht nur im Sinne der norddeutschen Zusammenarbeit, sondern im Sinne der Hafenunternehmen, die das Verschlickungsproblem vor allem ökonomisch trifft.“

 

Allein in 2016 hat Hamburg rund 100 Millionen Euro ausgegeben, um den Schlick elbabwärts zu verklappen – der größte Teil kommt mit der Tide wieder zurück. Daher fordert der Wirtschaftsrat Hamburg den Wirtschaftssenator Frank Horch und die HPA auf, endlich ein langfristig tragfähiges Konzept für die Baggergutunterbringung zu entwickeln. Elemente eines solchen Konzeptes müssen u.a. sein:

  • Trennung des Schlicks in wiederverwertbare Teile (z.B. Material für Ziegelherstellung, Stichwort „Bätjerkonzept“ aus den 1990er Jahren)
  • Verwertungs-/Deponiemöglichkeiten des Schlicks, u.a. im Zusammenhang mit der Planung bzw. dem Bau der sog. Hafenquerspange
  • Unverzügliche Einleitung des Genehmigungsverfahrens zur Ablagerung des Schlicks in der sog. Außenwirtschaftszone
  • Veränderung der technischen Verfahren der Baggerei, Aufbau einer eigenen (nord-) deutschen Nassbaggerei (Hafen-/Küstenkooperation), um die Abhängigkeit vom niederländisch/belgischen Baggermonopol und deren Techniken zu vermindern
Kontakt
Christian Ströder
Referent für Wirtschaftspolitik
Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Hamburg
Telefon: 040/ 30381049
Telefax: 040/ 30381059