15. August 2016
Wirtschaftsrat: SPD plant mit "Marktwächter Gesundheit" noch mehr Bürokratie
Wolfgang Steiger: Verbraucherschutz braucht keine Patienten-Bevormundung

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. kritisiert die SPD-Pläne zur Etablierung eines "Marktwächters Gesundheit". Dieser soll die individuellen Gesundheitsleistungen, die sogenannten IGeL-Leistungen, systematisch beobachten und gegebenenfalls eingreifen, wenn Benachteiligungen von Verbrauchern oder andere Wettbewerbsverstöße festgestellt werden.
 
"Patienten können sich auch heute schon umfassend informieren und beraten lassen. Neben dem Arzt des Vertrauens stehen hierfür die Beratungsstellen der Krankenkassen und die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) bereit. Eine Bewertung der individuellen Angebote durch einen "Marktwächter Gesundheit" läuft auf die Bevormundung und Entmündigung der Patienten hinaus", betont Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates. "Zudem steigt der Bürokratie-Aufwand der Arzt-Praxen, die die Meldungen der IGeL-Leistungen vornehmen müssten, ohne ersichtlichen Mehrwert für die Patienten."

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de