02. März 2021
Wirtschaftsrat unterstützt Vorstoß der Bundesregierung zur Stärkung der digitalen Souveränität in der EU
Wolfgang Steiger: Besser spät als nie, gibt es nun einen Vorstoß unter deutscher Beteiligung

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. unterstützt den gemeinsamen Vorstoß der Bundesregierung mit den digitalen Vorreiterländern Estland, Dänemark und Finnland zur Stärkung der digitalen Souveränität der EU. „In der Corona-Pandemie sind die gravierenden Defizite bei der Digitalisierung national wie europäisch zum Vorschein gekommen. Der Wirtschaftsrat setzt sich schon seit langer Zeit dafür ein die Digitalisierung und damit auch die Anschlussfähigkeit der deutschen und europäischen Wirtschaft an den Weltmarkt zu sichern. Besser spät als nie also, dass es nun endlich einen entsprechende Vorstoß unter deutscher Beteiligung in Richtung der EU gibt“, so Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates.

„Es braucht vor allem einen Mentalitätswandel, damit die Digitalisierung als Chance für die Soziale Markwirtschaft verstanden wird“, erläutert Wolfgang Steiger. Der Wirtschaftsstandort Deutschland kann es sich nicht erlauben, bei der Entwicklung und Anwendung von Zukunftstechnologien wie künstliche Intelligenz, Quanten-Computing oder Cloud-Infrastrukturen zurückzufallen. „Insbesondere um international nicht den Anschluss zu verlieren, benötigt es tragfähige, skalierbare Geschäftsmodelle, die auf der exzellenten Grundlagenforschung aufbauen. Wir sollten den Knowledge-Transfer innerhalb der europäischen Union intensivieren, um die Stärken unsere Gemeinschaft zu nutzen“, betont Wolfgang Steiger.

„Europäische Projekte wie GAIA-X, aber auch der schnelle Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G auf europäischer Ebene bieten die Möglichkeit, verlorenes Terrain zurückzuerobern. Dabei muss Cybersicherheit stets als Teil der digitalen Souveränität mitgedacht und in die politische Diskussion eingebettet werden“, empfiehlt Wolfgang Steiger.