30. November 2021
Wirtschaftsrat unterstützt Wiedereinsetzung des Nachholfaktors
Wolfgang Steiger inm Hamburger Abendblatt, der Berliner Morgenpost und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung: Rasche Aktivierung ist geradezu zwingend

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. unterstützt die Pläne der neuen Ampel-Regierung, den Nachholfaktor in der gesetzlichen Rentenversicherung zeitnah wieder einzuführen. „Werden unterbliebene Rentenkürzungen nicht dadurch nachgeholt, dass in den Folgejahren die Renten langsamer ansteigen, ist das gerade angesichts der demographischen Entwicklung eine unfaire Benachteiligung der jungen Generation“, sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates, den Zeitungen der FUNKE-Mediengruppe. „Denn dadurch würden sich die Renten letztlich günstiger entwickeln als die Erwerbslöhne. Die von den Ampelkoalitionären beschlossene rasche Aktivierung des Nachholfaktors ist also geradezu zwingend."

Aus Sicht des Wirtschaftsrates gibt die SPD dabei allerdings ein seltsames Bild ab. „Da beschließen die Bundesminister Heil und Scholz einen Koalitionsvertrag, der die Aktivierung des Nachholfaktors vorsieht, und am selben Tag segnen die beiden SPD-Minister im Bundeskabinett einen falschen Rentenbericht ab", kritisiert Wolfgang Steiger. "Dieser sieht noch enorme Rentensteigerungen vor, weil der Nachholfaktor nicht berücksichtigt ist. Abgesehen von der Reaktivierung des Nachholfaktors negiert der Koalitionsvertrag die Herausforderungen des demografischen Wandels völlig, indem ein Mindestrentenniveau genannt und zugleich die Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters ausgeschlossen wird. So macht die Ampelkoalition die junge Generation noch stärker zum Lastesel des demographischen Wandels."

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel in der Online-Ausgabe der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.  

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de