19. Juni 2018
Wirtschaftsrat: Versöhnlichere Signale im Asylstreit der Union
Wolfgang Steiger in Neuer Osnabrücker Zeitung

Im Asylstreit zwischen CDU und CSU begrüßt der Wirtschaftsrat der CDU e.V. die aktuelle Deeskalation. „Nach dem Zerfall des traditionellen Parteiensystems in vielen EU-Ländern darf nicht auch noch Deutschland in der Zuwanderungspolitik vor einem Scherbenhaufen stehen“, erklärte Generalsekretär Wolfgang Steiger im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Beiden Seiten muss beim Asylstreit bewusst sein, dass es beim Zusammenhalt der Union um mehr geht. Die versöhnlicheren Signale begrüße ich."

Eine nachhaltige Umsteuerung in der Migrationspolitik sei aber zwingend erforderlich. „Die Zahl der Zuwanderer, die sich unser Land aufgrund der hohen Sozialleistungen aussuchen, obwohl sie längst vorher vor Krieg und Verfolgung sicher waren, muss dringend spürbar und nachhaltig reduziert werden“, sagte Wolfgang Steiger. Darüber hinaus sei es bestürzend, dass laufend Personen mit Einreiseverbot über die Grenze kommen. „Wir brauchen in erster Linie mehr Fachkräfte, die die ihren Beitrag aktiv leisten können. Und dafür ist ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz, wie im Koalitionsvertrag zugesagt, notwendig“, so Wolfgang Steiger.

 

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier in unserem Presseecho.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de