26. August 2019
Wirtschaftsrat weist SPD-Forderung nach Vermögenssteuer zurück
Wolfgang Steiger in der FAZ, dem Münchner Merkur, FOCUS online und weiteren Medien: Angriff auf Substanz der Wirtschaft

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. weist die Forderung der SPD nach der Wiedereinführung einer Vermögenssteuer scharf zurück. „Der Plan der SPD atmet einen unternehmerfeindlichen Geist“, sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Durch eine Vermögenssteuer werde die Eigenkapitalbasis gerade mittelständischer Unternehmen angegriffen. „Die Besteuerung von Unternehmensvermögen greift also die Substanz der deutschen Wirtschaft in ihrem Kern an“, warnte Wolfgang Steiger im Münchner Merker und bei FOCUS online. „Denn eine Vermögensbesteuerung fällt an, egal ob die Unternehmen viel oder wenig Gewinne oder gar Verluste machen. Darüber können auch Stundungsregeln und Freibeträge nicht hinwegtäuschen."

Gerade für den deutschen Mittelstand ist eine gesunde Eigenkapitalbasis von zentraler Bedeutung. Dies gilt umso mehr mit Blick auf die dunklen Wolken am Konjunkturhimmel.
„Sie ist die Voraussetzung für Investitionen in den Betrieben — in Arbeitsplätze und neue Produkte", betonte Wolfgang Steiger in der westfälischen Zeitung „Die Glocke“. „Durch eine Vermögensteuer würden die Unternehmen massiv an Bonität einbüßen."

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel bei FOCUS online.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de