26. Februar 2018
Wirtschaftsrat zu Kabinettsliste und Bundesparteitag der CDU: Klareres Bekenntnis zum Grundsatz der Sozialen Marktwirtschaft
Wolfgang Steiger: Es kann nicht das Ziel der Union sein, die SPD in der Sozial- und Europapolitik zu überholen

Zum Bundesparteitag der CDU und nach Bekanntgabe der Kabinettsliste forderte der Wirtschaftsrat der CDU e.V. in der FAZ auf Seite 1 nun auch eine Rückbesinnung der Partei auf ihre Wirtschaftskompetenz. "Neben personellen Weichenstellungen muss die CDU wieder klarer ihre traditionelle Wirtschaftskompetenz pflegen", forderte Generalsekretär Wolfgang Steiger. Vor dem Parteitag unterstrich der Wirtschaftsrat in der Neuen Osnabrücker Zeitung auch seine Forderung nach einem klaren Bekenntnis zu einer Europapolitik, die eine Vergemeinschaftung von Schulden ausschließt.  "Der Koalitionsvertrag von Union und SPD darf nicht als Einfallstor zur Transferunion missverstanden werden", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger. 

Zudem zitierte die Neue Osnabrücker Zeitung Wolfgang Steiger mit seiner Forderung nach einer klareren inhaltlichen Positionierung: "Für die Zukunft brauche die CDU wieder ein klareres marktwirtschaftliches Profil. Die Erweiterung ihres Spektrums ist nach der Verengung der letzten Jahre dringend nötig. Um Volkspartei zu bleiben, muss gerade in einer Großen Koalition erkennbar werden, dass die CDU wieder mit allen Flügeln fliegt - inhaltlich und personell."

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de