26. Februar 2018
Wirtschaftsrat zur Kabinettsliste der CDU: Zu neuen Weichenstellungen gehören neben Gesichtern auch Inhalte
Wolfgang Steiger: Für die Zukunft muss die Partei wieder ihre traditionelle Wirtschaftskompetenz pflegen

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. bewertet die Vorschläge von Bundeskanzlerin Angela Merkel für das Kabinett positiv, fordert jedoch daneben auch klarere inhaltliche Positionen und ein stärkeres Bekenntnis zum Grundsatz der Sozialen Marktwirtschaft. "Es kann nicht das Ziel der Union sein, die SPD in der Sozialpolitik zu überholen. Um Volkspartei zu bleiben, muss gerade in einer GroKo erkennbar werden, was die CDU selbst besser machen würde, aber durch die SPD derzeit nicht kann. Das kann dann kaum das Versprechen von noch mehr Geld für allerlei Sozialprogramme sein, sondern die Betonung des Kernsatzes der Sozialen Marktwirtschaft: Wirtschaftlicher Erfolg ist die Grundlage für soziale Sicherheit“, fordert Wolfgang Steiger

„Die Union sollte nach dem Verlust von mehr als 1,3 Millionen Stimmen an die FDP ein 'Wir haben verstanden'-Signal an diese enttäuschten und abgewanderten Wähler senden. Das geht nur mit einer demonstrativen Rückbesinnung auf ihre traditionelle Wirtschaftskompetenz, welche in vergangenen Jahren erheblich zu Wahlerfolgen beigetragen hat", mahnt Wolfgang Steiger. 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de