29. Mai 2013
Wirtschaftsschutz ist brandaktuelles Thema - auch in Niedersachsen
Unternehmerfrühstück des Wirtschaftsrates Hannover
Anlässlich eines Unternehmerfrühstücks der Sektion Hannover des Wirtschaftsrates diskutierten rund 40 Unternehmerinnen und Unternehmer mit Polizeihauptkommissar Uwe Claaßen vom Niedersächsischen Verfassungsschutz über das Thema „Wirtschaftsschutz in Niedersachsen“.

v.l.n.r. Dr. Matthias Frederichs, Landesgeschäftsführer Wirtschaftsrat Niedersachsen; Polizeihauptkommissar Uwe Claaßen; Matthias Waldraff, Oberbürgermeisterkandidat der CDU für Hannover; Uwe Fendler, Sprecher der Sektion Hannover des Wirtschaftsrates (Foto: Wirtschaftsrat)

Deutschland sei, so die Ausführungen des Referenten, als technologie- und exportorientierte Nation abhängig von Know-how und Innovation als wertvollste Ressourcen seiner Volkswirtschaft. Diese Informationen stünden jedoch im Visier fremder Nachrichtendienste (Wirtschaftsspionage) und konkurrierender Unternehmen (Konkurrenzausspähung), die ganz gezielt und professionell Ausspähung betreiben würden. Eine der größten Bedrohungen seien „elektronische Angriffe“ auf Computersysteme und die mobile Kommunikation deutscher Wirtschaftsunternehmen, Forschungseinrichtungen und Behörden.


EDV-Netzwerke seien häufig vor unbefugten Zugriffen nur unzureichend geschützt. Unverschlüsselte Verbindungen über Telefon, Telefax, Mobiltelefon oder E-Mail seien dadurch problemlos abhörbar. Auch die „Schwachstelle Mensch“ sei nicht selten Ursache für einen ungewollten Informationsabfluss. Niedersächsische Unternehmen verzeichneten mit ihren Spitzentechnologien große Erfolge, etwa im Bereich der Automobil- und Schifffahrtsbranche, der Laser- und Sensortechnik, der Windenergieanlagen und Landmaschinen sowie der Hörgeräteakustik und seien damit ebenfalls begehrte Ziele fremder Nachrichtendienste und von Konkurrenzfirmen.

Wirtschaftsschutz beschäftigt Unternehmer in Niedersachsen (Foto: Wirtschaftsrat)

Im Jahr 2012 seien rund 700 Unternehmen vom Niedersächsischen Verfassungsschutz betreut worden. In diesem Kontext hob Polizeihauptkommissar Claaßen den Dienstleistungsanspruch der Behörde für die Unternehmen noch einmal deutlich hervor. Die Beratung von Unternehmen vor Ort zähle zum Kerngeschäft des Wirtschaftsschutzes. Darüber hinaus werde landesweit durch Vorträge und Tagungen verstärkt auf die brisante Thematik aufmerksam gemacht.