28. Juni 2017
Wirtschaftstag 2017: Breite Resonanz in den Medien
Berichte zu US-Freihandelsabkommen, Steuerplänen und Brexit-Auswirkungen

Der Wirtschaftstag gestern in Berlin war erneut Treffpunkt von deutschen und internationalen Spitzenvertretern aus Wirtschaft und Politik und gab Anlass für ein breites Medienecho. Unter anderem berichteten die Frankfurter Allgemeine Zeitung, ARD Morgenmagazin, Deutschlandfunk und das Handelsblatt. Zu den Höhepunkten des Wirtschaftstages zählte der Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich in ihrer Rede ausdrücklich für eine Wiederaufnahme der TTIP-Verhandlungen aussprach. Auch der live aus Washington zugeschaltete US-Handelsminister Wilbur Ross bestätigte ein grundsätzliches Interesse an einem europäisch-amerikanischem Freihandelsabkommen, über das faz.net in einem Filmbeitrag berichtet.

Der britische Finanzminister Philip Hammond warb für einen weichen Brexit, der für beide Seiten – Großbritannien und Europa – Vorteile biete (FAZ). Die Nachrichtenagentur Reuters griff die Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble auf, zukünftig mehr Geld für Forschung ausgeben zu wollen. „Die deutsche Wirtschaft wird nur wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie an der Spitze der Innovation bleibt“, so Wolfgang Schäuble.

 

Bereits zum Auftakt des Wirtschaftstages veröffentlichte das Handelsblatt ein Interview mit Werner M. Bahlsen, Präsident des Wirtschaftsrates, in dem er - mit Blick auf die Bundestagswahlen - fordert, die Rahmenbedingungen für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland richtig zu stellen - und zwar für die kommenden zehn Jahre. Wolfgang Steiger betonte in einem Interview auf Deutschlandfunk die Forderungen des Wirtschaftsrates nach einer Entlastung der Leistungsträger unseres Landes durch umfangreiche Steuersenkungen und Anpassungen bei der Rente.

 

Sehen Sie die den Bericht zum Freihandelsabkommen auf FAZ.net unter diesem Link.

 

Lesen Sie den Bericht zur Rede von Frau Merkel auf dem Wirtschaftstag im Handelsblatt.

 

Zum umfangreichen Presseecho rund um den Wirtschaftstag gelangen Sie über diesen Link.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de