25. August 2020
Wirtschaftsweiser: Kurzarbeitergeld nicht „heroisieren“
Westdeutsche Allgemeine

Vor dem Koalitionsgipfel hat der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, die Regierungsparteien davor gewarnt, falsche Hoffnungen in das Kurzarbeitergeld zu setzen. Nach den positiven Erfahrungen in der Finanzkrise werde das Kurzarbeitergeld "gerne heroisiert", weil Beschäftigte im Unternehmen verbleiben könnten und nicht arbeitslos würden. Kritik an dem Vorhaben kommt unter anderem vom Wirtschaftsrat der CDU. Dessen Generalsekretär, Wolfgang Steiger, sagte unserer Redaktion, er halte eine solche Verlängerung "für überzogen". Die staatliche Zahlung sei dazu gedacht, die harte Konjunkturdelle durch den Lockdown abzufedern, sie dürfe "aber nicht zum Dauerinstrument werden". 

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de