12. März 2012
Worauf es jetzt ankommt!
Mittagsveranstaltung mit Volker Kauder
Unter diesem Titel hatten unsere Mitglieder unmittelbar im Anschluß an die Mitgliederversammlung der Sektion die seltene Gelegenheit, sich offen mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder auszutauschen. Da die Währungsunion einleitend vom Veranstalter aus der Diskussion genommen wurde und der Abgeordnete schnell klar machte, daß die Bildung nach seiner Auffassung insbesondere im Schulbereich Ländersache bleiben müsse, war Raum für speziellere Themen. Der Forderung, die auflaufenden Finanzreserven bei den Sozialversicherungsträgern dazu zu nutzen, die in der Krise vorgezogenen Zahlungspflichten für die Unternehmen wieder zurückzunehmen, wies Kauder jedoch als nicht finanzierbar zurück. Er räumte allerdings ein, daß diese Variante den Charme der Einmaligkeit habe und daß dadurch ein politischer Fehler der großen Koalition korrigiert werden würde.
Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion spricht zur Sektion Herzogtum Lauenburg

Die notwendigen Kürzungen der Solarförderung erläuterte Kauder mit folgendem Mißverhältnis: während die Solaranlagen 7 Mrd. der insgesamt 14 Mrd. Euro EEG-Förderung beanspruchten, würden sie nur 3 % zur Stromerzeugung beitragen. Insgesamt müsse man bei den dezentralen Energiequellen politisch ins Kalkül stellen, daß sie in der Bevölkerung zu einer Umverteilung von unten nach oben führen würden. Die frisch in den Vorstand der Sektion gewählte Korinna Brammer, Geschäftsführerin KRD Sicherheitstechnik GmbH, mahnte an, daß die angekündigte Pflicht zur elektronischen Unternehmensbilanz für den deutschen Mittelstand deutlich über das Ziel einer verbesserten steuerlichen Transparenz hinausschieße und unverhältnismäßig große Anpassungen in der Buchführung erfordere. Der nicht nur örtlich, sondern auch fachlich zuständige Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann versprach anschließend, dieser Sache nachzugehen. Ansonsten beendete unser Landesvorsitzender Dr. Philipp Murmann den insgesamt denkwürdigen Meinungsaustausch mit seiner rückhaltlosen Bewunderung für die großartige Fähigkeit des Referenten, die gesamte sachpolitische Palette kompetent im Blickfeld zu behalten.