24. April 2012
Zu Lasten nachfolgender Generationen

In der Diskussion über massive Ausweitungen sozialer Leistungen zitiert " Die Welt" den Präsidenten des Wirtschaftsrates, Kurt J. Lauk:

"Es kommt in der Politik wohl immer mehr in Mode, angesichts der erschreckend hohen Staatsverschuldung diese munter weiter zu erhöhen und fröhlich zu Lasten nachfolgender Generationen Geld unter die Leute zu bringen."

Die gesamte Stellungnahme des Präsidenten:

"Es kommt in der Politik wohl immer mehr in Mode, angesichts der erschreckend hohen Staatsverschuldung diese munter weiter zu erhöhen und fröhlich zu Lasten nachfolgender Generationen Geld unter die Leute zu bringen. Die Tatsache, dass der Sozialstaat
längst an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gestossen und diese eigentlich auch schon überschritten hat, wird geflissentlich in den Wind geschlagen. Wir dürfen mit immer neuen vermeindlich populistischen Wohltaten und immer mehr Schulden die Wirtschaftskraft
unseres Landes nicht ruinieren. Der Wirtschaftsrat fordert daher die Politik mit Nachdruck auf, den Sprengsatz für die Staatsfinanzen in schlechteren Zeiten zu entschärfen, und sich darauf zu konzentrieren, was wirklich Not tut: Sparen, sparen, sparen und die Haushalte konsolidieren.  Kein Geld auszugeben ist sicherlich schwerer,  als Geld auszugeben. Aber es ist um unserer Zukunft willen  unabdingbar, den Paradigmenwechsel zu meistern und soziale Leistungen ohne Neuverschuldung zu finanzieren."

Weiterführende Informationen

 

Themenseite Arbeitsmarkt und Alterssicherung

 

Kontakt
Erwin Lamberts
Pressesprecher
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305