Aktuelle Inhalte in der VIP-Lounge
Mitglied werden

Werden Sie Mitglied des Wirtschaftsrates und prägen Sie die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland!

Als Mitglied können Sie ihre unternehmerischen Interessen und wirtschaftlichen Belange im Wirtschaftsrat aktiv einbringen.

 

Engagieren Sie sich zusammen mit 4.000 weiteren Experten in unseren Fachkommissionen und Arbeitsgruppen, entwickeln Sie aktiv eigene Initiativen und Reformvorschläge und gestalten Sie die Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik unseres Landes aktiv mit.

 

Erweitern Sie Ihr Netzwerk im Rahmen unserer jährlich mehr als 2.000 Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen und knüpfen Sie den persönlichen Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern im Bund, Land und vor Ort in unseren 150 Sektionen. 


Mehr Informationen zur Mitgliedschaft

Neues aus den Landesverbänden
18. Juli 2019 - Schleswig-Holstein Wirtschaftsrat begrüßt Öffnungsklausel zur Grundsteuerreform für Schleswig-Holstein Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. für Schleswig-Holstein begrüßt die Einigung des Koalitionsausschusses hinsichtlich der Grundsteuerreform. Diese gibt den Kommunen die notwendige Planungssicherheit für ihre Haushalte. Dazu der Vorsitzende der Landesfachkommission Immobilienwirtschaft des Wirtschaftsrates in Schleswig-Holstein, Dr. Ulrik Schlenz: „Wichtig ist jetzt, daß die Politik jetzt die Grundsteuer fair und transparent gestaltet. Die Höhe der Steuer regelt am Ende jede Kommune selbstständig.“ Mieter, Vermieter und Unternehmen dürften nicht über das bisherige Maß hinaus belastet werden. „Die kommunalen Hebesätze müssen so justiert werden, daß keine Mehrbelastungen entstehen. Hier sind die Verwaltungsspitze und die Kommunalpolitik in der Pflicht, eine vernünftige Steuerung für ihren Ort festzusetzen“, betont Schlenz. 15. Juli 2019 - Berlin-Brandenburg Wirtschaftsrat Berlin-Brandenburg lehnt Preissenkung für das BVG-Jahresticket ohne weitere Maßnahmen ab Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Berlin-Brandenburg – warnt vor den nicht realisierbaren Plänen des Senats. „Natürlich ist es ökologisch und mit Blick auf die Staus in der Stadt wünschenswert, Verkehr auf die Schiene zu verlagern“, sagt der Landesvorsitzende Dr. Nikolaus Breuel. „Allerdings setzt dies voraus, dass der öffentliche Nahverkehr seine Kunden auch mit der notwendigen Qualität befördern kann. Dazu braucht es mehr als eine populäre Maßnahme, nämlich eine langfristige Abstimmung der Verkehrsbetriebe über ihr Leistungsangebot, Investitionen und operative Exzellenz“, so Dr. Breuel. 14. Juli 2019 - Hamburg Wirtschaftsrat Hamburg: Fehmarnbelttunnel dringend benötigt
Die Fragestellung lautet primär nicht mehr dahin, wie viel der Staat dem Volke an Lebensmöglichkeiten belassen darf, sondern wie viel das Volk dem Staat (...) an Einkommen oder Sozialprodukt zu übertragen gewillt ist.
Wirtschaftsrat Deutschland
Zitat der Woche Ludwig Erhard (1897 - 1977)
Aktueller Politik-Newsletter WR-Intern
Magazin Trend